Rebsorten

Der König der Rotweine wird auch Pinot noir oder Pinot nero genannt und hat durchaus noch einige Namen mehr auf der Welt. Für das gesamte Weinbaugebiet Baden ist er mit Abstand die wichtigste Rebsorte. Wir bauen Spätburgunder auf rund fünfundzwanzig Prozent unserer Fläche an. Unsere Lagen für Spätburgunder sind der Zeller Abtsberg, der Ortenberger Andreasberg, der Ortenberger Schlossberg, das Gengenbacher Nollenköpfle und die Zunsweierer Halde.

Der Spätburgunder ist ein anspruchsvoller Bursche. Klima und Boden können ihm gar nicht gut genug sein. Aber findet er alles so vor, wie es ihm gefällt, entwickelt er das Potenzial für Spitzenweine.

Moderne Weine aus Spätburgunder besitzen eine tiefrote Farbe, duften nach roten Früchten und schmecken vollmundig und samtig. Auch seine Herkunft verleugnet er nicht und bringt das Terroir recht klar zum Ausdruck.

In unserem Keller reift der Spätburgunder zu ausdrucksstarken Rotweinen, zum Teil auch im Barrique. Wir bauen ihn aber auch als frischen Rosé oder Weißherbst aus und versekten ihn.

Der Wein der Weine – insbesondere für den deutschen Weinbau. Schließlich wachsen fünfzig Prozent aller Rieslinge der Welt in Deutschland. In der Ortenau wird keine Sorte häufiger angebaut und nur hier nennen wir unsere Rieslinge auch Klingelberger. Wir bauen Klingelberger in den Lagen Ortenberger Andreasberg, Ortenberger Schlossberg, Gengenbacher Nollenköpfle und Zunsweierer Halde an, was rund fünfundzwanzig Prozent unserer Fläche entspricht.

Der Klingelberger nimmt sich Zeit zum Reifen und genießt dazu die Herbstsonne in vollen Zügen. Deshalb wird er in der Regel auch als letzte Sorte gelesen. Und weil er so spät reift, liebt er unsere wärmespeichernden Hänge, die täglich lange Sonne sehen. Die leichten, mittelschweren Böden, die das Urgestein unserer Hänge bedecken, geben dem Riesling dann seine kennzeichnende mineralische Note.

Das Typische an guten Klingelberger-Weinen ist ihre fruchtige Säure. Elegant und vielschichtig kommen sie daher, oft stahlig und mineralisch. Aber dahinter offenbaren sie so nuanciert den Charakter ihrer Herkunftslage wie kein anderer Wein.

Unsere Klingelberger sind frische fruchtige Kerle, die von Anfang an großen Spaß bereiten. Aber sie sind niemals oberflächlich. Sie können alles, was ein guter Klingelberger können muss. Und einige auch etwas mehr.

Seit mehreren Jahrzehnten erlebt der Weißburgunder einen stetigen Aufwärtstrend. In Deutschland hat sich die Rebfläche innerhalb des letzten Jahrzehnts verdoppelt. Wir bauen Weißburgunder auf rund elf Prozent unserer Fläche an. Unsere Lagen für Weißburgunder sind der Ortenberger Andreasberg, das Gengenbacher Nollenköpfle und die Zunsweierer Halde.

Im Weinberg gibt sich der Weißburgunder pflegeleicht. Auf mittelschweren Böden und warmen Lagen verspricht er Weine von hoher Qualität mit guter Haltbarkeit.

Elegante, trocken ausgebaute Weißburgunder sind ein Idealbild des modernen Weißweins. Sie haben einen ausgeprägten Sortencharakter, eine frische, rassige Säure und feine Fruchtaromen.

Auf leichtem Fuß, jedoch nicht oberflächlich, kommen unsere Weißburgunder daher und erinnern an die Sommer in der Ortenau.

In Deutschland hat der Graue Burgunder oder Pinot Grigio in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Momentan tragen etwa 5,5 % der deutschen Rebfläche diese Sorte. Und insbesondere die badischen Winzer schätzen den Grauburgunder. Wir bauen ihn auf rund zehn Prozent unserer Fläche an. Unsere Lagen sind der Ortenberger AndreasbergOrtenberger Schlossberg und das Gengenbacher Nollenköpfle.

Der Grauburgunder reift besonders gut an sonnigen Hängen auf Löß oder auf Kalkboden sowie auf steinigen Untergründen. In der Regel liefert er gute Ertragsmengen. Deshalb wird der Ertrag oft von vornherein reduziert, um eine höhere Qualität zu erzeugen.

Unter dem Namen Ruländer entstehen traditionell gehaltvolle Weine mit betonter Süße aus dieser Rebsorte. Moderne Grauburgunder werden meist trocken und mittelkräftig ausgebaut. Ihr eleganter Geschmack betont die Säure und ist etwas zurückhaltender in der Süße.

Weine, die in die heutige Zeit passen und die durch ihre Persönlichkeit überzeugen – das sind Grauburgunder, wie wir sie in unserem Keller ausbauen.

Weltweit ist der Chardonnay die meist vertretene Weißweinsorte. Und auch in Deutschland wird sie immer populärer, wenn auch die genutzte Anbaufläche hier noch unter zwei Prozent liegt. Wir dagegen widmen dem berühmten Weißen bereits fünf Prozent unserer Rebfläche. Unser Chardonnay wächst auf dem Ortenberger Andreasberg und dem Ortenberger Schlossberg.

Der Chardonnay liebt gute und warme Lagen, passt sich aber auf der ganzen Welt unterschiedlichen Gegebenheiten an. Am besten entwickelt er sich dort auf tiefgründigen und kalkigen Böden. Und er lässt sich Zeit zu reifen. Deshalb wird er im Herbst erst kurz vor dem Riesling gelesen.

Die Weine werden trocken ausgebaut und auch versektet. Typisch sind primäre Fruchtaromen von Zitrusfrüchten und Kräutern gepaart mit einem stoffigem und nachhaltigem Körper mit rassiger Säure.

Unser Kellermeister baut den Chardonnay zu wertvollen Weinen für Liebhaber des Besonderen aus. Und wenn er den Zusatz Réserve trägt, erzählt er von seiner Reife im Barrique.

Der weltweite Siegeszug des Sauvignon blanc setzt sich ungebrochen fort. In Deutschland ist er vornehmlich in Rheinhessen, der Pfalz und Baden zu finden. Wir bauen Sauvignon blanc auf rund fünf Prozent unserer Fläche an. Die Lagen sind der Ortenberger Andreasberg und die Zunsweierer Halde.

Den Sauvignon blanc als anspruchsvoll zu beschreiben, halten einige Winzer für untertrieben. Sie bezeichnen ihn als die „Diva“ unter den Weinen. Er liebt es, wenn es im Jahr schon früh warm und sonnig ist. Ein zu trockener Boden dagegen gefällt ihm nicht. Seine dichte Blattstellung macht ihn pflegeintensiv und den richtigen Moment für die Lese zu finden erfordert viel Fingerspitzengefühl.

Macht man alles richtig, lässt sich der Sauvignon blanc nicht lumpen und ergibt ausgezeichnete Weine, die ausgewogen und mit feinem Bukett erfrischenden Spaß bereiten.

Wir bauen den Sauvignon blanc in unserem Keller zu lebhaften, aromareichen Weinen aus. Und unser Cuvée aus Sauvignon blanc & Sauvignon gris nimmt in Deutschland sicher eine Ausnahmestellung ein.

Der Müller-Thurgau oder Rivaner ist nach dem Riesling, immer noch die am häufigsten angebaute Sorte in Deutschland. Bei uns nimmt er rund neun Prozent der Rebfläche ein. Unsere Lagen für Müller-Thurgau sind der Ortenberger Andreasberg, das Gengenbacher Nollenköpfle und die Zunsweierer Halde.

Diese Rebsorte stellt eher geringe Ansprüche an Böden und Klima, legt aber großen Wert auf eine gute Wasserversorgung. Eher trockene Lagen bekommen dem Müller-Thurgau nicht so gut. Die Trauben sind früh reif, wollen zügig verarbeitet werden und ergeben relativ schnell trinkreife Weine.

Müller-Thurgau Weine sind in der Regel mild und süffig. Es sind traditionelle, unkomplizierte Alltagsweine und damit eine gute Wahl für Einsteiger und säureempfindliche Genießer. Unter dem Namen Rivaner eröffnen sie als modern ausgebaute Weine ein trockenes, frisches Erlebnis.

In unseren Weinen dieser Rebsorte findet sich alles was die bodenständige Qualität dieser Region ausmacht.

Weitere Sorten, die wir in unserem Keller ausbauen, nehmen jeweils weniger als einen Hektar Rebfläche ein. Diese Rebsorten sind auf verschiedene Lagen verteilt: Scheurebe,Gewürztraminer, Muskateller, Merlot, Cabernet Sauvignon, Syrah und Kerner sind entsprechend ihren Anforderungen auf verschiedene Lagen verteilt.

In den zwei Versuchsanlagen mit Neuzüchtungen stehen die Sorten Acolon, Cabernet Dorsa, Cabernet Dorio, Cabernet Mitos, Cabernet Carbon, Cabernet Carol, Prior.